Wann übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für eine Krankenfahrt mit einem Taxi, Mietwagen oder Rollstuhl-Spezial-Fahrzeug?

Grundsätzliches:

Alle Fahrten müssen im Voraus genehmigt werden (Ausnahme: Fahrten von und zu stationären Behandlungen). Stellen Sie bei Ihrer Krankenkasse bitte einen entsprechenden Antrag, hierbei sind wir Ihnen gerne behilflich. Die Genehmigung müssen Sie bei jeder Fahrt mit sich führen und dem Fahrer vorzeigen

Inhaber eines Schwerbehindertenausweises

Nur Inhaber eines Schwerbehindertenausweises mit den Buchstaben „aG“, „BI“ und „H“, sowie Versicherte mit den Pflegestufen II und III haben einen gesetzlichen Anspruch auf Kostenübernahme der Fahrtkosten durch die gesetzliche Krankenkasse. Schicken Sie bitte eine Kopie Ihres Schwerbehindertenausweises mit dem Antrag auf Kostenübernahme zu Ihrer Krankenkasse.

Antrag auf Kostenübernahme: Diesen Antrag stellen Sie bitte bei Ihrer Krankenkasse
Ärztliche Verordnung einer Krankenfahrt: erhalten Sie vom behandelnden Arzt
Befreiungsausweis: Nach erreichen Ihrer persönlichen Belastungsgrenze (1% oder 2% Ihres Familien Jahresbrutto-einkommens) erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse eine Bescheinigung über die Befreiung vom Eigenanteil (Befreiungsausweis) und brauchen im Taxi, Mietwagen oder Rollstuhl-Spezial-Fahrzeug nicht mehr zu bezahlen.

Bitte lassen Sie sich im Taxi eine Quittung über den bezahlten Eigenanteil ausstellen.

Fahrten
zur
Antrag auf
Kosten
übernahme
Ärztl.
Verordnung
Kein Befreiungs-
ausweis
Zuzahlungen
Befreiungs
ausweis
Zuzahlungen
Dialyse
Ja
Ja
Ja
Nein
Strahlen- u.
Chemotherapie
Ja
Ja
Ja
Nein
Ambulante Behandlung (Arztbesuche, KG, ambulante Behandlung im Krankenhaus
Ja
Ja
Ja
Nein
Stat. Behandlung oder
Entlassung
Nein
Ja
Ja
Nein
Ambulante Operation, Tagesklinik eine stat. Behandlung ersetzen
Nein
Ja
Ja
Nein
Kostenträger Berufsgenossenschaften (Berufs- u. Schulunfälle)
Nein
Ja
Nein
Nein
Gesetzl. Zuzahlungen
10 % des Fahrpreises
Mindestens
5,- €uro
Höchstens
10,- €uro